– L’opérette “Das Land des Lächelns” de Franz Lehár; première partie

Le 7 octobre 2017, notre Trio MaGMa a presenté son concert comportant des fameuses arias d’operas et de cantates en l’église de Dochamps. Nous avons promis de revenir avec un programme comprenant des airs d’opéras et d’opérettes. Alors, nous préparons un nouveau répertoire pour notre Concert d’Automne.

Entre autre, nous avons choisi pour le magnifique compositeur Franz Lehár (1870-1948), son opérette “Das Land des Lächelns”. L’histoire se déroule à Vienne et à Pékin. Lisa, la fille du duc Lichtenfels, et le prince Sou-Chong se rencontrent à Vienne. Le prince a des sentiments profonds pour elle et il est désespéré. Mais “même si le coeur se rompt, les Chinois ne le montrent pas”. L’aria présente une intro instrumentale qui touche vraiment au coeur avec des sons orientaux et mystérieux. Nous sommes dans un monde différent par cette musique! Aussi, les paroles de Sou-Chong nous émeuvent. Voici le texte:

Ich trete ins Zimmer, von Sehnsucht durchbebt,
Das ist der heilige Raum, in dem sie atmet, in dem sie lebt,
Sie, meine Sonne, mein Traum!
O, klopf’ nicht so stürmisch, du zitterndes Herz,
Ich hab’ dich das Schweigen gelehrt,
Was weiss sie von mir, von all meinem Schmerz,
Von der Sehnsucht, die mich verzehrt?
Doch wenn uns Chinesen das Herz auch bricht,
Wen geht das was an? Wir zeigen es nicht.

Immer nur Lächeln und immer vergnügt,
Immer zufrieden, wie‘s immer sich fügt,
Lächeln trotz Weh und tausend Schmerzen,
Doch wie’s da drin aussieht, geht niemand was an.

Ich kann es nicht sagen, ich sage es nie,
Bleibt doch mein Himmel versperrt.
Ich bin doch ein Spielzeug, ein Fremder für sie, nur ein exotischer Flirt
Sie hat mich verzaubert, sie hat mich betört,
Wie Haschisch, wie purpurner Wein.
Es kann ja nicht sein, das sie mich erhört,
Nur im Traum darf ich selig sein.
Sie soll es nicht merken, nicht fühlen, oh nein!
Wen kümmert mein Schmerz?
Nur mich ganz allein.

Photo: Karel Locufier en Mia Clein

Immer nur Lächeln und immer vergnügt,
Immer zufrieden, wie‘s immer sich fügt,
Lächeln trotz Weh und tausend Schmerzen,
Doch niemals zeigen sein wahres gesicht
Immer zufrieden, wie‘s immer sich fügt,
Lächeln trotz Weh und tausend Schmerzen,
Doch wie’s da drin aussieht, geht niemand was an.

La semaine prochaine, je vous en donnerai la traduction.

N’oubliez pas notre CONCERT D’ÉTÉ le vendredi soir 10 août en l’église Saint-Nicolas à Durbuy! À 20h.

Bonne semaine,

Marijke Persijn

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *